Handwerklich-Praktischer Unterricht

Im breit angelegten Fächerkanon der Waldorfschule hat neben den allgemeinen Lernfächern der handwerklich-praktische Unterricht einen besonderen Stellenwert. In Handarbeit, Gartenbau und in den verschiedenen handwerklichen und künstlerischen Unterrichtsfächern können nicht nur Fähigkeiten mit den Händen gebildet werden, sondern auch Kreativität, Fantasiefähigkeit und Selbständigkeit werden dabei geschult.

Jeder Schüler hat in der Mittelstufe eine Doppelstunde pro Unterrichtsfach. Der handwerklich-praktische Unterricht in der Oberstufe umfasst in der Regel in sechswöchigen Epochen verschiedenste Techniken wie Aufbaukeramik, Schreinern, Spinnen, Schneidern, Technologie, Hell-Dunkel-Zeichnen und Geometrisches Zeichnen, Steinhauen und Kupfertreiben.